Vom Storytelling zum Storydoing

Kürzlich las ich auf Campaign einen Beitrag, der betont, dass im Bereich Corporate Storytelling das Storydoing wichtiger wird als das Storytelling. Charles Vallance, Gründer der Kreativ-Agentur VCCP, betont: In an age of super-saturated communication, we need to start thinking less about brand narrative and start thinking more about brand drama. Put simply, the most important question for 21st century communication isn’t „what is our brand saying?”, it’s „what is our brand doing?”. Storydoing ist in…

Weiter ...

Grundbausteine zur Story-Entwicklung

Drei-Akte-Struktur

Im Grunde bestehen alle Geschichten aus einer Handvoll wiederkehrender Elemente (Grundbausteine), die uns in Mythen, Märchen, Träumen und Filmen immer wieder begegnen. Sie spiegeln den Kreislauf der menschlichen Existenz wider und bilden ein Schema für gut funktionierende Geschichten.  Egal in welchem Medium eine Geschichte erzählt wird, ob als Video auf YouTube, als Rede auf einer Jubiläumsfeier und als Geschichte, die im Freundes- oder Kollegenkreis erzählt wird, sie funktioniert nur, wenn…

Weiter ...

Storytelling und die Kunst, gute Geschichten zu erzählen

Egal, ob wir für den Blogbeitrag, ein Marketingkonzept oder eine Veranstaltung eine Story – besser gesagt eine gute Geschichte – erzählen wolle, verwenden wir die gleiche Grundstruktur. Auch die Gründe, warum man sowohl in der Unterhaltung als auch im Unterricht, im Blogbeitrag, im Theater oder bei einer Veranstaltung Storytelling als Methode einsetzen, sind eindeutig: Wir möchten Wissen und Informationen so weitergeben, dass möglichst einprägsam Informationen geteilt und vermittelt Erfahrungen eingeleitet und Emotionen…

Weiter ...

Der Bauplan für fesselnde Geschichten

Sind Sie ein guter Geschichtenerzähler? Fesselnde Geschichten können eingeübt und nach einem bestimmten Bauplan erstellt werden. Hier gibt es einige Anregungen, um einen Musterplan zu entwickeln. Heute erreichte mich einen E-Mail, deren Inhalt perfekt zu dem Sinn und Zweck dieses Blogs passt. Ein gewisser Walter –  ganz nebenbei ist mir jener Walter unbekannt – schrieb: Das Storytelling-Prinzip sind die einzelnen Bausteine einer Erzählung. Neben den Bauelementen gibt es auch den Plan…

Weiter ...

Storyteller müssen sich entblößen

Manchmal sollte man sich entblößen – also frei und offen ohne Haus oder Panzer, in dem man sich zurückziehen kann, zeigen. Gerade als Storyteller gilt es, als Person nahbar zu sein. Präsentationsguru Garr Reynolds  erschuf den Begriff “Naked Presenter“. Er stellt folgendes Rezept auf, in dem er erläutert, warum Storytelling relevant ist. Er erinnert uns damit an die Kraft von gut erzählten Geschichten. Der gute Storyteller – was macht ihn aus?…

Weiter ...

Warum Menschen Geschichten erzählen?

Storytelling als Methode, um Wissen zu überliefern Unter Storytelling versteht man heutzutage eine Methode, um gesammeltes Wissen an nachfolgende Generationen zu überliefern: Am Lagerfeuer wurden die besten Jagdgründe, Wege durch die Wüsten oder Auseinandersetzungen mit dem Nachbarland erzählt. Oft liegen Legenden, Gerüchte oder das sogenannte „Seemannsgarn“ nahe beieinander. Oft wurden früher mittels visueller “Sprache” Informationen ausgetauscht – also Geschichten erzählt. Erste Zeugnisse liefern Höhlenbilder, wie die ca. 40.000 Jahre alten Malereien in einer Höhle…

Weiter ...

Mit Storytelling Emotionen wecken

Der Weg über die fünf Sinne zu den Emotionen Menschen erfahren ihre Umwelt mittels ihrer Sinne: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten. Oft sind sie mehreren Sinneswahrnehmungen zugleich ausgesetzt (multisensorische Wahrnehmung). Da mit den Sinneseindrücken auch Erfahrungen und Assoziationen verbunden sind, sollten in einer Story möglichst alle Sinne angesprochen werden. Auch wenn wir beispielsweise noch nicht per TV (Video) Geruch übertragen können, so kann man mittels der Stimulierung der…

Weiter ...

Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Infos finden Sie in unter Datenschutz.