Storyteller Barack Obama

Storyteller und ehemaliger US-Präsident Barack Obama Photo copyright pixabay.com

Barack Obama ist ein hervorragender Storyteller. Wie kaum ein anderer Politiker schafft er es, mittels Geschichten seinen Botschaften zu erzählen und so die Menschen, sein Publikum, einzubeziehen. Erst vor einigen Tagen veröffentlichte er sein Anliegen für 2018: „Go Keep Changing the World in 2018”.

President Obama: “Go Keep Changing the World in 2018”

Barack Obama, ehemaliger US-Präsident, beherrscht wie kaum ein anderer Politiker die Kunst des Storytellings. Immer wieder setzt er eigene Erfahrungen sowie exemplarische Geschichten ein, um sein Publikum zu bewegen und emotional einzubeziehen. In einer Botschaft auf der Obama Foundation formuliert er mittels Geschichte eine klare Botschaft für 2018: Bleibt Optimistisch und kämpft für den Fortschritt!

Storyteller Barack Obama erzählt drei Geschichten

Barack Obama erzählte seine Botschaft für 2018 mittels drei Geschichten, die ihn 2017 beeindruckten. Drei Geschichten, die allen Bürgen Mut machen und sie motivieren sollen, sich weiterhin für ihre Mitmenschen aktiv einzusetzen. Denn nur so, laut Obama, vollzieht sich der Fortschritt und ein Wandel innerhalb der Gesellschaft – Schritt für Schritt.

Es sind nicht immer die großen Gesten bekannter Persönlichkeiten, die zum Umdenken in unserer Gesellschaft führen – es sind die tagtäglichen Ereignisse – das Vorleben und ohne viel Bürokratie #einfachmachen –, die helfen, einen Wandel voranzutreiben.

Der ehemalige US-Präsident Obama erinnert uns an die Verbesserungen, die in den letzten Jahrzehnten Amerika veränderten. Er erzählt aus seiner Jugendzeit, in der „Frauen und Farbige systematisch und routinemäßig von großen Teilen des amerikanischen Lebens ausgeschlossen wurden. Heute steigen Frauen und Minderheiten in den Reihen der Wirtschaft, der Politik und überall sonst auf. Das ist nur eine der signifikanten Veränderungen, die Obama anspricht.

Er stellt die positiven Veränderungen der letzten fünfzig Jahre heraus, wie weniger Kindersterblichkeit oder weniger Analphabetismus.

Storyteller Barack Obama betont: „Wir stehen vor außergewöhnlichen Herausforderungen, aber denken Sie an die Zukunft. Wenn man darüber nachdenkt, sind Amerika und die Welt in fast jeder Hinsicht besser als vor fünfzig, zwanzig oder sogar zehn Jahren.“

Fortschritt als Ergebnis von Engagement

Viele Fortschritte sind das Ergebnis des Engagements all derer, die für eine bessere Zukunft aktiv sind. Um nicht zu theoretisch zu bleiben, erzähl Barack Obama drei Geschichten von drei Menschen, Kat, Chris und Jahkil, die sich 2017 Herausforderungen stellten und halfen, die Welt ein wenig besser machen:

1. When Kat Creech, a wedding planner in Houston, Texas, saw a rapidly strengthening hurricane approaching her state, she and a couple whose Labor Day wedding she was planning decided to postpone. At Kat’s suggestion, that couple instead invited their wedding party, family, and friends to join together and volunteer to support those affected by the flood. Inspired, Kat kept going. She started a Facebook group to help connect and coordinate with fellow residents who wanted to volunteer. That became Recovery Houston, hundreds of volunteers strong. They helped clear more than 120 homes in a single week. Asked what she hopes others will learn from her story, Kat said, “You can move mountains and really make a difference in someone’s life.”

That’s a story from 2017.

2.  In the wake of this summer’s violence in Virginia, Chris Long, a defensive back for the Philadelphia Eagles, gave his first six paychecks of the season to fund scholarships at the high school he attended in his hometown of Charlottesville. But, like Kat in Texas, he wanted to do more. He decided to give away the rest of his paychecks for the season as well. An entire season’s salary. “Be that contagious light that spreads energy to other people,” Chris told a group of high school students this year. “Be contagious in your energy.”

That’s something else that happened in 2017.

3. At just five years old, Jahkil Jackson had witnessed the struggles of Chicago’s homeless families when his aunt took him to Lower Wacker Drive to hand out food to those camped there. He found himself restless, wanting to do more. With a spark of inspiration and the help of his family, Jahkil created “Blessing Bags” — kits full of socks, toiletries and snacks that he could offer to those in need. Now, as a 10 year old, through his organization Project I Am, Jahkil has enlisted the help of his school and community to pursue his goal of handing out 5,000 Blessing Bags, all because he wanted a simple way to help his neighbors. Just yesterday, with the support of his friends, Jahkil reached his goal.

A 2017 story.

Machen Sie mit!

Obama glaubt, dass der Fortschritt in den Händen jedes Einzelnen liegt, denn jeder von uns kann mit seinem Handeln, auch im Kleinen, einen Unterschied erzielen. Barack Obama rät, Botschafter zu werden, mit Mut und mit Optimismus, einige Gedanken bei einigen Menschen ändern.

Versuchen Sie es einfach, mit Gesprächen und Taten. Laut Obama, eine Bewegung, die die Welt verändern kann.