0049 (0)151 23463898 kontakt@story-baukasten.de

Downloads

Die folgenden Checklisten, Whitepaper, Arbeitsmaterialien und Fragenkataloge stehen Ihnen als Downloads zu Verfügung. Sie sollen Sie unterstützen, Ihre Storys zu entwickeln. Es handelt sich um Auszüge und Recherchen zum Thema Storytelling aus den Büchern Storytelling – Digital  Multimedial  Social sowie Visual Storytelling im Business.

[toc]

Deine Geschichte: Vier Fragen

Folgende Fragen sollten Sie sich mindestens in ein bis fünf Sätzen beantworten. Tragen Sie Ihre Antworten einem Publikum vor, das nicht zum Entwickler-Team gehört. Erstellen Sie vielleicht einen Fragebogen und diskutieren Sie mit der „Testgruppe“ offene Fragen.

  • Inhalt vier Fragen
    Inhalt: Wovon handelt die Geschichte? ƒBotschaft: Was soll diese Geschichte bewirken? Grund: ƒWarum muss diese Geschichte erzählt werden? ƒPlattformen und Erzählweise: Wo und wie kann diese Geschichte am besten erzählt werden?

Artikel: Mit Design-Thinking Geschichten entwickeln

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie für Public Relations steht mein 8-seitiger Artikel “Der Story-Baukasten: Mit Design-Thinking Geschichten entwickeln” als Download zur Verfügung. Der-Storytelling-Baukasten_dapr

Infos zu Design-Thining
IDas bekannte Hasso-Plattner-Institut (HPI) definiert es folgendermaßen:

Design Thinking ist eine systematische Herangehensweise an komplexe Problemstellungen aus allen Lebensbereichen. Der Ansatz geht weit über die klassischen Design-Disziplinen wie Formgebung und Gestaltung hinaus. Im Gegensatz zu vielen Herangehensweisen in Wissenschaft und Praxis, die von der technischen Lösbarkeit die Aufgabe angehen, stehen Nutzerwünsche und -bedürfnisse sowie nutzerorientiertes Erfinden im Zentrum des Prozesses. Design Thinker schauen durch die Brille des Nutzers auf das Problem und begeben sich dadurch in die Rolle des Anwenders.

Weitere Information erfahren Sie im Glossar-Artikel zu Design Thinking.

Werkzeugkasten: Tools zur Erstellung kreativer Geschichten

Kreatives Arbeiten benötigt Werkzeuge und Hilfsmittel. Daher habe ich weitere Tools, Software, Apps und Webseiten sowie Storytelling-Beispiele und mehr als Linkliste für Sie als PDF zum Download zusammengestellt: Tools fürs Storytelling und zur Erstellung kreativer Geschichten (PDF)

Checklisten zur Grundstruktur von Geschichten

Spoiler-Titel

Vorlagen und Arbeitsblätter zur Story-Erstelllung

Zu den Arbitsblättern

Weitere Vorlagen zur Erstellung von Geschichten

Zielgruppe: Persona Canvas

Grundsätzlich wird der Begriff Persona für einen stellvertretenden Prototyp einer Zielgruppe verwendet. Personas sind demnach also Menschen, die man erreichen möchte. Das können Kunden, Leser, Zuschauer, Mitarbeiter, Partner und vieles mehr sein. Ein Unternehmen oder auch eine Organisation muss soviel wie möglich über seine Zielgruppe, also den möglichen Kunden bzw. die Person, welche erreicht werden soll, erfahren. Hier reicht das Konzept einer groben Zielgruppe nicht aus.

Personal dienen als Stellvertreter für die Person, welche mit den Produkten, dem Service, den Marketing- und Kommunikationsmitteln adressiert wird, sollte genauestens erstellt werden. Dabei handelt es sich längst nicht um einen „Wunschkunden”. Falls vorhanden, kann mir das Unternehmen Informationen über Alter, Geschlecht, Kaufverhalten, Vorlieben, Wohnsituation und mehr zur Verfügung stellen. Weitere Informationen zu Personas oder auch zu Negativ Personas finden Sie im Glossar.

Persona-Canvas

Canvas zur Erstellung von Personas

Storytelling Canvas

Story-Muster: Die Heldenreise

Beschreibung der Archetypen

Hilfsmittels zum Visual Storytelling

Infos zu Visual Storytelling: Farben, Farbkontraste, Bildrechte:

Typografische Regeln

Wirkung von Farbkontrasten

Wirkung von Farbkontrasten im Visual Storytelling und Präsentationen

Farbkontarste

Übersicht zu Bildrechten

Übersicht zum Thema Rechte am Bild

Übersicht zum Thema Rechte am Bild

Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Infos finden Sie in unter Datenschutz.