Storytelling mit Interactive Content

Interactive Content

Neben den altbekannten Content-Formaten Text, Bild und Video führt Interactive Content noch ein Schattendasein: Zu Unrecht, denn interaktiver Content ist ein idealer Baustein für Ihr Content-Marketing und bringt mehr Abwechslung auf Ihre Webseite!

Was ist Interactive Content?

Erreichen Sie doch mal  Ihre Zielgruppe mit Texten, Bildern, Videos und Audios, die zur Interaktion einladen. Im Gegensatz zu statischen Inhalten werden bei  interaktiven Inhalten Nutzer selbst aktiv. Hier ist kein reines Konsumieren gefordert. Interaktiver Content setzt auf den Spiel- und Unterhaltungstrieb des Menschen.

Aktives Erleben statt stilles Konsumieren

Nutzer werden dazu angeleitet, aktiv auf den Inhalt einzuwirken. Sei es eine Umfrage, ein Quiz oder ein Spiel – das Publikum greift in das Geschehen ein. Somit entsteht eine Beziehung zwischen Nutzer und Inhalt. Der Nutzer wird direkt in den Umgang und mit den Inhalten einbezogen. Er entscheidet eigenständig, welcher Inhalt für ihn relevant ist sowie wann und wie er ihn nutzt. Es entsteht ein persönlicher Bezug zum Inhalt und oft auch zur Marke. Der Nutzer wird aufgefordert, aktiv in das Geschehen einzugreifen. Häufig erhält er ein Ergebnis, dass zum sharen verleitet.

Aktiv erlebter Content bleibt im Gedächtnis

Erinnern Sie sich vielleicht noch an Ihren ersten Arbeitstag? Ihren ersten Flug? Das sind Erlebnisse, die man nicht so schnell vergisst. Sie stehen mit Adrenalin und Gefühlen in Zusammenhang. Daher bleiben sie auch besser in Erinnerung. Diese Erlebnisse verblassen kaum und bleiben fast wie ein Film, den wir immer wieder abspielen können, im Langzeitgedächtnis gespeichert.

Interaktive Inhalte stechen aus der Content-Masse hervor, denn sie verhelfen dem User zu einem Erlebnis. Oft sogar oft zu einem Erfolgserlebnis, der sofort mit Texten, Grafiken, Videoanimationen etc. belohnt wird.  Die individuelle Interaktion des Nutzers mit dem Content, das Erlebnis mit erlebten Emotionen, macht ihn einzigartig. Gerade Erlebnisse, Inhalte in Zusammenhang mit Emotionen bleiben  besser im Gedächtnis haften. Nutzen Sie diese Chance des interaktiven Contents, um sich in der Erinnerung Ihrer Kunden zu verankern.

Unter dem Begriff interaktiver Content fallen beispielsweise Tests und Quizformate „Welcher Urlaubstyp sind Sie?“. Aber auch Währungsumrechner oder Tools, die Ihren Netto-Stundenlohnsatz ausrechnen fallen hierunter. Als Beispiel verweise ich auf den „Brutto-Netto-Rechner 2017 – Was von Ihrem Gehalt übrig bleibt“ auf Spiegel-Online.

Gute Beispiele sind interaktive Multimedia-Storys (Scrollytelling) die Bestimmt Sachverhalte erzählen oder erklären. Gute Beispiele hierzu sind  die Interactive Stories der New York Times, hier die Story zu den Olympischen Spielen: How Usain came from behind again to win gold.

Interactive Storytelling

Interactive Content bzw. Interactive Storytelling in der New York Times 

 

Diese Geschichten müssen erobert werden. Der Leser verändert wie in einem 360 Grad Video eigenständig durch klicken und Mausbewegungen seine Perspektive, einen weiteren Erzählbereich der Story oder das Tempo, in der die Geschichte erzählt wird.

Diese Form des Interaktiven Storytellings transformiert die Rolle des Lesers (Konsumenten) in die Rolle eines Mitgestalters von Content.

Motivation der User

Die Kunst bei interaktiven Inhalten ist dafür zu sorgen, dass der User sich intensiv und länger mit Ihrem Inhalt auseinandersetzt. Die User werden zu einem Handlen, einer Interaktion aufgefordert, erfahren ein Erlebnis und werden mit im Rahmen der Interaktion umgehend mit Informationen, nützlichen Tipps oder Unterhaltung belohnt.

Was aber können Sie tun, damit Ihr Content nicht nur „hochwertig“ ist, sondern auch „interaktiv“? Wie bringen Sie Ihre Konsumenten dazu, sich mit Ihren Inhalten auseinanderzusetzen und wie schaffen Sie es, Ihre Reichweite immer weiter zu steigern?

Mit interaktiven Inhalten gegen die Langenweile

Gerade im Maraketing-Mix gibt es verschiedenste Content-Arten, auf die wir als Marketer zurückgreifen können. Wenn es um Online-Content geht, um Inhalte etwa für Webseiten, Intranets (firmeninterne Plattformen), Blogs, Social Media Networks, Communitys und Co., wird das Thema Interactive Content immer beliebter. Es ist ein idealer Baustein Ihres Content-Marketings und sorgt für jede Menge Abwechslung bei Ihrer Zielgruppe.

Aufzählung interaktiver Content-Formate:

  • Selbsttests
  • Rechner
  • Quizspiele
  • Grafiken / Bilder
  • Videos
  • e-Books
  • PDFs
  • Slideshare
  • Spiele
  • Umfragen
  • Abstimmungen

Tools zur Erstellung von Interactive Content

Werkzeuge gibt es viele, ich habe beispielsweise in der Free-Version von ThinkLink eine interaktive Grafik erstellt.

Interactive Content – hier als Beispiel eine interaktive Grafik

Interactive Content: Versuchen Sie es!

Die Möglichkeiten mit interaktiven Inhalten zu experimentieren sind vielfältig: Von Rechner über Quizformate, interaktive Videos , Umfragen, Spielen, Slideshows, interaktive Whitepaper und e-Books, Webinare und Live-Chats bis zu Augmented Reality. Die Aufgabe besteht darin, den passenden Content für die eigene Zielgruppe und Marke zu finden. Trotzdem bereichert interaktiver Content Ihre Content-Strategie – versuchen Sie es, es lohnt sich!